Beratungsformate

Beratungsformate

Supervision, Coaching und Organisationsberatung in der Praxis

Unternehmer/Unternehmerinnen, Führungskräfte und Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen müssen auf Veränderungen in der Arbeitswelt reagieren und auch in schwierigen und herausfordernden Situationen des Berufsalltags und der Wirtschaft ihre Kompetenzen unter Beweis stellen. Supervision, Coaching und Organisationsberatung tragen zur Bewältigung dieser Aufgaben – und somit zur nachhaltigen Qualitätssicherung – bei.

Für viele Unternehmen und Organisationen ist es eine Selbstverständlichkeit, ihren Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen Supervision und Coaching zu ermöglichen. Sie nutzen dieses professionelle Angebot, um zur Optimierung von Arbeitsqualität und Arbeitszufriedenheit beizutragen und Rückmeldungen aus Auftragsvereinbarungen in Veränderungen von Kommunikations- und Arbeitsabläufen einfließen zu lassen.

Supervisions-/Coachingprozesse und Organisationsberatung können sich, je nach Vereinbarung mit der jeweiligen Person oder dem jeweiligen Unternehmen/der jeweiligen Organisation, über mehrere Stunden, aber auch über längere Zeiträume erstrecken. Die Bandbreite der ein- bis zweistündigen Treffen reicht dabei von wöchentlich oder monatlich bis zu Terminen in unterschiedlichen Abständen.

In welchen Settings wird supervisorisch gearbeitet?

  • als Einzelsupervision für Einzelpersonen
  • als Teamsupervision
  • als Gruppensupervision für Personen mit gemeinsamem beruflichen Hintergrund
  • als Ausbildungs- bzw. Lehrsupervision
  • als Coaching für Führungskräfte
  • Organisationsentwicklung/Organisationsberatung wird in unterschiedlichen, den prozessbezogenen Erfordernissen entsprechenden Settings angeboten

 Wie arbeiten ÖVS-Berater und Beraterinnen?

  • sie vereinbaren Ziele, Rahmenbedingungen und Arbeitsschritte
  • sie reflektieren und bearbeiten die vereinbarten Themen auf vielfältige Weise
  • sie stellen Fragen und eröffnen Perspektiven, die einen neuen Blick auf anstehende Probleme ermöglichen
  • sie arbeiten methodenübergreifend und bedienen sich der Erkenntnisse unterschiedlicher Fachdisziplinen wie z.B. der Berufs- und Organisationssoziologie, der Sozial- und Wirtschaftswissenschafen, der humanistische Psychologie und der Tiefenpsychologie
  • sie verwenden unterschiedliche Techniken (z.B. aus systemischer Therapie, Gruppendynamik, Gestalttherapie, Organisationsentwicklung, Tiefenpsychologie, Psychodrama, klientenzentrierter Gesprächstherapie, NLP und dem integrativen Ansatz)